Schmerzfreier Test lokalisiert Entzündungsherde im Frühstadium. Ernste Folgen lassen sich dann vermeiden

In unserer Praxis haben wir als einer der ersten in Deutschland ein neues Verfahren eingeführt, mit dem in nur 30 Sekunden entzündliche Prozesse des Zahnfleisches nachgewiesen werden können. Der so genannte aMMP-8-Test misst den gewebezerstörenden Entzündungsstoff aMMP-8, der bei Zahnfleischentzündungen entsteht.

Im Detail bedeutet das:
Je höher der Messwert, desto weiter ist die Entzündung fortgeschritten. Liegt eine Entzündung vor, können wir mit einem zweiten Test ganz exakt den Ort bestimmen, um die Behandlung noch im Frühstadium durchführen zu können. Der Test ist für Sie völlig schmerzfrei. Wir empfehlen daher, den aMMP-8-Test in Ihr regelmäßiges Vorsorgeprogramm aufzunehmen, um irreversible Schäden, wie zum Beispiel sich zurückbildendes Zahnfleisch, gar nicht erst entstehen zu lassen.

Eine rechtzeitig erkannte Zahnfleischentzündung können wir mit hoher Sicherheit therapieren. Auch wenn Sie ein erhöhtes Risiko haben, an Parodontitis zu erkranken, empfehlen wir Ihnen den sanften Test. Das gilt beispielsweise für Raucher, Schwangere, Diabetiker oder Menschen, die übermäßig mit den Zähnen knirschen.

Zusätzlich ist der aMMP-8-Test ein wichtiges Instrument der allgemeinen Gesundheitsvorsorge. Bewiesen ist mittlerweile, dass der Entzündungsstoff aMMP-8 Herzinfarkte, Schlaganfälle und Frühgeburten auslösen kann. Darüber hinaus verschlechtert er eine bestehende Diabetes sowie Rheuma-Erkrankungen.

grafik_ammp8-folgeerkrankungen

Sie möchten mehr wissen:
Von der konventionellen zu einer zeitgemäßen Parodontitis-Diagnostik