Zahnfleischentzündungen sind ein Risiko für Herz und Arterien

Die Zahngesundheit hat, so beweisen es immer neue Untersuchungen, einen erheblichen Einfluss auf ein gesundes Herz-Kreislauf-System. Eine Zahnfleischentzündung kann zweierlei Folgen haben: Die Entzündung kann sich zu Parodontitis mit Zahnverlust und Knochenabbau im Kiefer ausweitet. Zusätzlich entstehen Entzündungsstoffe, die Herzinfarkte und Schlaganfälle auslösen können.

Im Detail bedeutet das:

Bei einer Zahnfleischentzündung entsteht der Entzündungsstoff aMMP-8, der in den Arterien zu einem Verschluss führen kann. In unserer Praxis profitieren Sie von einem neuentwickelten Test. Mit diesem lässt sich der Entzündungsstoff aMMP-8 nachweisen und Zahnfleischentzündungen können wir so frühzeitig behandeln. Der Test ist somit auch ein wichtiges Instrument der allgemeinen Gesundheitsvorsorge.

Umgekehrt beziehen wir Herz-Kreislauf-Probleme auch in die zahnärztlichen Behandlungskonzepte mit ein. Nehmen Sie beispielsweise durchblutungsfördernde Medikamente, konzipieren wir unsere Therapie nach speziellen Kriterien. Das ermöglicht uns beispielsweise, auch sogenannte Risikopatienten sicher mit Implantate zu versorgen.

Sie möchten mehr wissen:

Zum Pressebericht über Zahnfleischentzündung und gesundheitliche Risiken

Das Informationsforum Gesundheit berichtet zum Thema

Zur Informationsplattform Paradontitis und Herzinfarkt

Schnarchen